Strict Standards: Declaration of action_plugin_importoldchangelog::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php on line 8

Strict Standards: Declaration of action_plugin_bloglinks::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/bloglinks/action.php on line 191

Strict Standards: Declaration of action_plugin_tag::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/tag/action.php on line 117

Strict Standards: Declaration of action_plugin_importoldindex::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldindex/action.php on line 57

Strict Standards: Declaration of action_plugin_discussion::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/discussion/action.php on line 1144

Strict Standards: Declaration of action_plugin_feedmod::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/feedmod/action.php on line 133

Strict Standards: Declaration of action_plugin_blockquote::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/blockquote/action.php on line 61

Strict Standards: Declaration of action_plugin_blog::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/blog/action.php on line 171

Strict Standards: Declaration of action_plugin_include::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/include/action.php on line 142

Strict Standards: Declaration of action_plugin_openid::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/openid/action.php on line 534

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php:8) in /kunden/doogie.de/wiki/inc/auth.php on line 313

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php:8) in /kunden/doogie.de/wiki/inc/actions.php on line 163
DoogiesWiki [australien:whitewaterrafting]

Whitewater Rafting auf dem Tully River

26. Oktober 2003

Wie schon erwähnt, war meine Idee eben hier in Mission Beach Wildwasser Rafting zu gehen. Soll sich laut LonelyPlanet hier in dieser Gegen lohnen und was will man sonst machen, bei den Temperaturen. Da wäre ich um jede Abkühlung dankbar. An der Rezeption hier im Treehouse wurde uns empfohlen: "Fahrt auf jeden Fall mit X-treme Tours. Die machen viel mehr als die anderen." Und dem war auch so! Die anderen, also die Main Tour die karren die Leute da mit Omnibussen hoch und fahren dann mit zehn Booten. Natürlich dauert dass dann ewig bis die nach jeder Stromschnelle wieder aufeinander warten. Doch nicht wir. X-treme Tours fährt nur mit drei Boten á sechs Mann und ein Guide. Und wir fuhren nicht wie alle anderen außem um die schönen Stromschnellen herum :-) Aber fangen wir am Anfanag an:

Wieder Glück gehabt

Wie schon so oft muss ich wieder zugeben: Wir hatten einfach Glück. Dank des tollen BackpackerInformationNetwork, in diesem Fall die Info von der Rezeption hier im Treehouse sind wir halt an die besser Tour gekommen.

Das X-tream Team

Schon auf der Fahrt zum Einstiegspunkt haben sich die Tour Guides möchtig ins Zeug gelegt. Drei supercoole Sunnyboys, ich denke wenn die in Deutschland in ner Disko aufkreuzen würden, würden nicht wenige weibliche Blicke ihnen hinterher wandern. Natürlich muskulös, braungebrannt und ne coole Brille wie sich das gehört. (Bald seh ich auch so aus… grins.) Um uns die 20 min Fahrzeit etwas zu verkürzen wurde gleich in der Früh (es ging schon um acht Uhr los) mal ein paar Witze gerissen. Achtung, jetzt wirds vom Nieveau her etwas … tief .. um nicht zu sagen schweinisch :-)

Es ging gerade um die Sicherheitsvorkehrungen: "Natürlich einschmieren mit Sonnencréme. Aber nicht am Hintern, denn wer von euch evlt. schon mal mit Latex und Gel experimentiert hat, der weis wovon ich rede! Da gibts keinen Halt im Boot mehr." :-) Ein Gast war heute sogar zum zweiten Mal hintereinander mit dabei. Ihm hats gestern so gut gefallen, dass er heute gleich noch mal mitgefahren ist. Er sagte dass ihm von gestern noch der Hintern weh tut. Daraufhin der eine Guide sofort: "Echt, aber nicht vom Raften, stimmts? Wir war doch noch sein Name? Sven, oder?" Grins. Naja uns so in dem Stil ging das die ganze Fahrt. Wir haben uns totgelacht.

Nach dem Einstieg gabs noch eine kurze Einweisung in Paddle Techniken und die dazugehöreigen Kommandos wie z.B. "Vorwärts", "Rückwärts", "alle auf eine Seite" usw. Recht einfach also. Schon nach der ersten Stromschnelle war klar, dass wir nicht nur die bessere Reisefiram "X-treme" hatten, sondern zudem auch noch im besten Boot saßen. Mit Rich und mir waren noch zwei weitere kräftige Jungs und die Freundin von einem der beiden mit dabei. Wir waren ein tolles Team. Immer schön im Tackt zusammen gepaddelt so kamen wir überall gut durch. Naja, wäre da nicht unser Guide gewesen, der uns immer absichtlich seitwärst in die schlimmsten Stromschnellen gesteuert hat und sich dann auch noch so gemein hinauslehnte, dass das Boot einfach kenntern /musste/! So lagen dann erst mal alle kopfüber kreuz und quer im Wasser. Aber natürlich kam dann nach einem kurzen "Spühlgang" gleich wieder ein langes ruhiges Stück, wo wir uns alle wieder sortieren konnten. Doch viel Zeit zum Luftholen bliebe uns nicht, denn der Fluß war von der Kategorie 3-4. (Eins ist stilles Wasser und sechs sind die Niagara fälle, wie wir auf der herfahrt so schön erklärt bekommen hatten :-) Da zur Zeit recht wenig Wasser im Fluss war, war die Strecke technisch ziemlich anspruchsvoll. Aber wie geasgt für unser x-treme Team kein Problem.

Gerade als ich dachte, mmh jetzt gehts aber schon länger nur flach dahin, kam schon der nächste Höhepunkt. Kommando stop, wir halten hier im Kehrwasser, während ihr da mal hochklettert. Hier ist das Wasser schön tief, also auf gehts. Naja laut unserem Tourguide sollen es angeblich 40 Fuß gewesen sein, also 13 Meter, ich schätze eher mal höchstens auf sieben, aber spielt ja keine Rolle. Es war auf jeden Fall ein riesen Spass von da oben ins Wasser zu springen. Was natürlich nur wir vom X-treme Team durften. Nicht alle aus unserem Boot haben sich's getraut. Aber war ja kein Zwang.

Und es gab noch was oben drauf. Nachdem wir eine Stufe hintergedonnert waren, ca. einen halben Meter hoch, hieß es wieder auf ins Kehrwasser. Erst mal mit dem Boot von unten gleich noch mal in die reisenden Fluten gestürzt, weils so schön war. Vom Kehr wasser hin zur Strömung war noch recht einfach. Doch dann schwappt natürlich von oben Literweise Wasser ins Boot. Beinahe häts mich weggespühlt, doch ich konnte mich gerade noch irgendwie irgendwo festhalten. Aber damit immer noch nicht genug. Wieder im Kehrwasser hies es wieder alle raus aus dem Boot, um einen kleinen Hügel herum flußaufwärts gewandert und auf gings noch mal durch die Stufe. Doch diesmal /ohne/ Boot, d.h. also schwimmen. Selbstverständlich in der "Whitewater Swimming Position", grins, was einfach Füße voraus bedeutet. Natürlich ist nach so eine Stufe eine ganz schöne Walze die einen nach unten zieht. Aber dank Schwimmweste braucht man einfach nur tief Luft holen und dann spuckt es einen fünf Meter weiter unten wieder aus - wenn man Glück hat :-)

Ziemlich fertig von diesen Strapazen waren wir dann mehr als Dankbar um ein BBQ. Mmhhh, Burger mit Känguru. Schade dass nur so wenig Zeit war. Ich hätte gern noch einen zweiten Gang genommen.

Der untere Teil des Flusses war dann etwas ruhiger, aber immer noch schön. War wirklich beeindruckend am Flußrand entlang der steilen Schluchtklippen die Urwald vegetation zu beobachten. Dazu hat uns unser Guide noch ein paar Stories erzählt, wie hier früher die Aboriginies gelebt haben und ein paar Infos rund um deren Bräuche.

Das X-treme Team arbeitet eng mit den anderen Bootstouranbietern zusammen. Schon auf der Fahrt im Bus wurde viel hin und her gefunkt. Wer noch welches Equipment vergessen hat oder auch wer noch welchen Gast von welchem Backpacker hostel abholen sollte. Wenn ich's richig vertstanden hatte, war X-treme Team eine Art Tochterfirma von der großen Hauptfirma. Nach dem Raft trafen sich alle Buse (also auch unser Mini Bus) in einer Bar in Tully. Naja jetzt wurde es dann ziemlich touristisch. Fast schon wie im Vergnügungspark konnte man nach Nummer sein Foto bestellen, welches dann natürlich schweineteuer war. Leider konnten wir ja im Boot keine Cam mitnehmen. Aber ok, was solls, denn die Bilder waren wenigstens wirklich super professionell gemacht. Hab ich mir gleich digital auf Diskette mitgeben lassen.

Was ich wirklch spitze fand war, dass es am Ende noch ein X-tream Team T-Shirt für jeden gab. Das wurde sofort zu meinem erklärten Lieblings Shirt. Juhu seid drei Wochen endlich mal wieder ein sauberes frisch gewaschenes Kleidungsstück anziehen können. Nein grins, ist natürlich etwas übertrieben. Wir kommen schon so auch zum waschen.

Bilder

Fazit und Geld ausgeben

Naja für ca 60 Euro, incl dem Mittagessen war es auf jeden Fall ein toller Tag. Gebe ich zu viel Geld aus? Naja ich handle da im Urlaub ganz gerne nach dem Grundsatz: Selbst wenns mal etwas mehr ist, wenn ich hinterher sagen kann, dass es mir die Sache Wert war, dann bin ich zufrieden. Und das passt auf heute wirklich genau. Allein schon die Sache mit dem Klima. Wenn ich so an den heutigen Tag zurückdenke: Obwohl es in der Mittagshitze sicher weit über 30 Grad hatte, ich war den Gesamten Tag über heute fast nie in der Hitze. Im X-treme Mini Bus war natürlich Klimaanalge (auf 18 Grad wie hier üblich. Bibber!) Auf dem Wasser war es natürlich immer schön kühl. Nur kurz beim Ausbooten wars kurz mal heiß. Dan wieder Bus und die Bar war natürich auch klimatisiert. Und als wir nachmittags wieder zurück im Treehouse war, wurde es schon so langsam wieder kühl für den Abend. Tja kaum zahlt man mal viel Geld, schon ists luxoriös. Kein Essen kochen müssen, immer schön kühl und es ist was los.

Naja, da es uns hier so gut gefällt hängen wir morgen noch einen Tag dran hier im Mission Beach. Mal sehen, erst mal in Ruhe aussschlafen und vielleicht machen wir dann noch eine Wanderung durch den Regenwald.

<< zurück | weiter >>

 
australien/whitewaterrafting.txt · Zuletzt geändert: 19.10.2008 17:41 (Externe Bearbeitung)
Recent changes RSS feed Driven by DokuWiki