Strict Standards: Declaration of action_plugin_importoldchangelog::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php on line 8

Strict Standards: Declaration of action_plugin_bloglinks::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/bloglinks/action.php on line 191

Strict Standards: Declaration of action_plugin_tag::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/tag/action.php on line 117

Strict Standards: Declaration of action_plugin_importoldindex::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldindex/action.php on line 57

Strict Standards: Declaration of action_plugin_discussion::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/discussion/action.php on line 1144

Strict Standards: Declaration of action_plugin_feedmod::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/feedmod/action.php on line 133

Strict Standards: Declaration of action_plugin_blockquote::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/blockquote/action.php on line 61

Strict Standards: Declaration of action_plugin_blog::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/blog/action.php on line 171

Strict Standards: Declaration of action_plugin_include::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/include/action.php on line 142

Strict Standards: Declaration of action_plugin_openid::register() should be compatible with DokuWiki_Action_Plugin::register($controller) in /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/openid/action.php on line 534

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php:8) in /kunden/doogie.de/wiki/inc/auth.php on line 313

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/doogie.de/wiki/lib/plugins/importoldchangelog/action.php:8) in /kunden/doogie.de/wiki/inc/actions.php on line 163
DoogiesWiki [sommerurlaubinhurghada]

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 2411

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/doogie.de/wiki/inc/JpegMeta.php on line 999

Sommerurlaub 2005

Unser Ziel: Hurghada, Ägypten

Top10 Things to do in Hurghada

Anreise

So ein Flughafen ist schon was schoenes. Allein das Gefuehl von sich Wiedertreffen und sich Trennen um einen herum bringt einen schon so richtig in Riesestimmung. Jetzt waren wir extra ne Stunde frueher am Flughafen, damit wir noch einen guten Platz bekommen. Eli wollte unbedingt am Fenster sitzen. Doch dann mussten wir sogar hintereinander sitzen. Gut, nicht so schlimm. Der Flug ging ja nur etwas ueber drei Stunden. War ne schoene Airbus A320 der LTU. Zwischendurch gabs mal ein paar Turbulenzen. Das ist natuerlich nichts besonderes, aber was mich doch ueberraschte, waren die beiden kleinen Kinder auf der anderen Seite. Vielleicht grad mal sieben/acht Jahre alt. Die hatten nichte die Spur von Angst. Weder beim Start noch waehrend der Turbulenzen. Ganz im Gegenteil, das hat denen sogar noch Spass gemacht.

Ankunft in Hurghada

Was jetzt folgte war erst mal Massenturismus pur: Visum gibts an dem Schalter, Passkontrolle am naechsten und natuerlich jedes Mal anstehen. Eine bloede Sache von ETI (unserem Reiseveranstalter): Ueberall steht, ein Visum kostet fuer Europaeer 15 US Dollar. Doch im Bus wurden dann 25 Euro eingesammelt. Naja was solls, wir sind ja schliesslich im Urlaub. Vom Flughafen wurden wir dann alle in Busse "verfrachtet" und ins Hotel gebracht.

Unser Hotel, das Grand Resort

Das Grand Resort Eine sehr gute private Seite über das Hotel

gr_pan.jpg

… und es sieht tatsaechlich so schoen aus wie auf dem Bild. Fast wie in Disneyland. Die Archtitektur treibt meinen Orientierungssinn noch in den Wahnsinn. Weil so gut wie jede Wand in 45 Grad Winkel steht. Staendig bin ich verdreht! Grrrr!

der erste Tag

So langsam finden wir uns zurecht. Ich hab (gleich vor der Tuer) ein Internetkaffee entdeckt, so sind also schon mal die groessten Suechte gedeckt. Im Mini Market daneben gibts dann auch genuegend guenstiges Wasser im Sixpack. Bei weit uber 30 Grad im Schatten muss man locker drei Liter am Tag trinken. Ich steig jetzt dann auf Eistee um. KAnns schon nicht mehr sehen. Aber klingt alles schlimmer als es ist. Am Srand weht immer ein leichtes Lueftchen, das Meer ist genau richtig, nicht zu kuehl und nicht badewannenwarm und das Beste: Die Regelbare Klimaanlage im Zimmer, die man Nachts auch !aus! machen kann. So schlaeft sichs angenehm.

Abendessen gestern und Fruestuck heute waren top lecker! Immer mit grossem Buffet. Essen so viel man will. Und hunderte Kellner, die sich am liebsten alle um einen kuemmern wuerden (und dafuer dann natuerlich auch Trinkgeld haben wollen). Generell ist es im Hotel recht ruhig. Ich wuerde mal schaetzen, dass es auf keinen Fall ausgebucht ist. Aber gerade das macht die Zeit so erholsam.

Den Vormittag haben wir heute erst mal am Strand verbracht. Natuerlich schoen versteckt unter einem Sonnenschirm. Erst mal ans Klima gewoehnen.

Auslfug nach Downtown Sekalla

Am zweiten Tag sind Eli und ich in die Innenstadt gefahren. Das Grand Resort liegt ja ca 10 Autominuten weiter suedlich. Zum Glueck gibt es hier Taxis wie Sand am Meer. Das sind alles immer die Gleichen kleinen weissen Mitsubishi Busse. Und die aegyptischen Taxifahrer scheinen der Meinung zu sein, dass es sehr geschaeftsfoerdernd die Passanten durch Hupen auf sich Aufmerksam zu machen. Doch damit nicht genug. Wenn man angehupt wird einfach nicht reagiert, dann dreht der echt eiskalt um und faehrt so lange neben einem her, bis man ihm endlich klar gemacht hat, dass man doch eigentlich nur zum Strand auf der anderen Strassenseite und in kein Taxi will. Merke: Wenn du nach Hurghada willst, dann druck dir ein T-Shirt mit der fetten Aufschrift: "Nein ich brauche keine Taxi!!!"

Ok, wir haben also ausnahmsweise doch mal ein Taxi gebraucht und natuerlich hielt nach 3,2 sec Wartezeit auch sofort eins an. Wieder wurden wir zum Glueck schon vorher gewarnt: Den Fahrpreis unbedingt VORHER verhandeln! Am Ende zahlten wir hin 80 Aegyptische Pfund fuer uns beide zusammen. Das sind ca. 11 Euro. An Muenchner Verhaeltnissen gemessen ein "relativer normaler" Preis. Erst auf dem Rueckweg lernte ich dann, dass ichs auch locker fuer unter 60 Pfund haben haetten koennen. Tja, haette ich wohl laenger verhandeln sollen :-)

Die Innenstadt von Sekalle selbst war dann …. naja sagen wir mal "aegyptisch", d.h. eine reine schmutzige Baustelle! Ein Souvenierladen neben dem anderen, die natuerlich im sich wiederholenden Takt alle exakt das Gleiche haben. Ein Shisha Shop, dann ein Parfum Laden, als drittes ein T-Shirtladen der meistens auch noch Parfumes hat und als letztes ein Juvelier. Im naechsten Block geht dann exakt das selbe Spielchen wieder von vorne los. Und vor jedem Geschaefft mindestens zwei "Freunde" des Geschaeftsfuehrers die "zufaellig gerade ein spezielles Sonderangebot haben, nur fuer einen selbst" und "selbstverstandlich gerade kein Business machen wollen, sondern nur wissen wollen, woher man kommt." Teilweise wurden die fast schon frech, wenn man nicht gleich mit in den Shop kam. Ziemlich nervig. Nach der hundersten Anmache haben wir uns einen Spass daraus gemacht zurueck zu nerven. Hier unsere beste Antworte auf die Standard Anmache: "Ey mei friend, where do u gome frum?" - "I am not your friend! And I come from Home!"

Gut, wenn die Anmache von nem Achtjaehrigen kommt - was absolut keine Ausnahme ist, dann ist das ganze schon gleich gar nicht mehr so lustig. Da wird einem sehr schnell bewusst: Du bist hier Tourist. Sei froh, dass du hier nicht wohnen musst! Da wird man doch etwas nachdenklich.

Am Ende waren wir dann doch froh, wieder in der behueteten Disneyland "Realitaet" unserer Hotel Oase zu sein. Zumindest weis ich was die ganzen Wachmaenner vor der Tuer da sollen.

Tauchen

Natürlich will ich mir das Korallenriff im Roten Meer nicht entgehen lassen: fuer morgen habe ich den ersten Trip gebucht …

Es hat sich gelohnt sich vorher im Internet zu informieren. Die Orca-Tauchbasis war wirklich spitze! Wir wurden schon um 7.50 Uhr frueh direkt vom Hotel abgeholt. Uhhh, das aufstehen viel uns im Urlaub natuerlich besonders schwer. Die Fahrt vom Hotel zur Tauchbasis mit einem der Tausend "Bus-Taxis", die hier ueberall herum duesen war … naja sagen wri mal gelinde ausgedrueckt "ein erlebnis". Von waghalsigen Ueberholmanoevern bis Fahren auf der falschen Strassenseite war alles mit dabei. Gott, waren wir froh, als wir endlich auf dem Boot waren und Wasser unter den Fuessen hatten :-) Die Fahrt mit dem Boot bis zum ersten Riff dauerte ca. eine Stunde. War doch ganz schoen windig und entsprechender Seegang. Wir ankerten direkt am Riff. Schon die ganze fahrt wurden wir von einer Armada von anderen Tauchbooten verfolgt. Doch die kamen alle erst an, als wir laengst schon unter Wasser waren, dank Orca! :-) Sicht war mit ueber 10 Metern einmalig! Es gab schoene Fischschwaerme, bunte Korallenfische jeglicher Art, Papageientaucher, Gelb-Schwarz gestreifte, die immer nur in Paerchen auftauchen und sogar einen Rochen hat unser Guide fuer uns entdeckt. Waehrend der zweiten Haelfte des Dives waren zwar fast schon mehr Taucher (von den anderen Booten) als Fische im Wasser, aber davor wurden wir ja schon zu genuege im Voraus gewarnt. Das ist halt Massentourismus.

Aber davon lies ich mir meine Freude ueber das tolle Erlebnis nicht trueben und bei uns gabs dann erst mal ein lecker erfrischendes gesundes Mittagessen in der Kajuete. Taucher sind furchtbar faule Leute. Zumindest ueber Wasser :-) Obwohl man unterwasser ja eigentlich die ganze Zeit nur fast wie schwerelos schwebt, tauchen ist eine unglaublich anstrengende Taetigkeit. Nach 50 min in einer eigentlich fuer den Menschen Lebensfeindlichen Umgebung ist man erst mal total fertig. So waren alle froh eine Stunde lang in Ruhe von den Wellen in den Schlaf geschaukelt zu werden. Anschliessend fuhren wir weiter zu einem weiteren Riff fuer den zweiten Tauchgang.

Dieser war mal wieder noch besser. Ich glaube ich habe so ziemlich jede Art von Fisch, die es hier gibt mindestens einmal gesehen. Und das sind echt viele! Einmal sogar einen mindestens 1,20m grossen "Napoleon Fisch", leider sehr weit weg. Ich sag ihn gerade noch als Umriss, bevor er ins Tiefe Blau verschwand. An einer Stelle kamen wir an einen Drop. Dort faelt der Boeden ploetzlich ins Nichts ab. Ist einfach ein schauderiges Erlebnis unter Wasser da hinab zu sehen, waehrend man sanft ueber die Kante schwebt. Gegen Ende dieses Tauchganges, entdeckte ich ploetzlich ueber mir den schoensten "Fisch". Eli war endlich auch mal ins Wasser gesprunge und schnorchelchte vergnueglich uber uns hinweg. Zum Glueck konnen wir uns auch unter Wasser verstaendigen *zwinker*

Tauchbasen in Hurghada

Der Kampf ums Abendessen

Gestern schrieb ich noch, wie schoen wenig hier los ist. Anscheinend sind wohl zum Wochenende eine ganze Menge neuer Gaeste eingetroffen. Als Eli und ich wie jeden Tag gemuetlich zum Buffet schlaendern wollten, stellten wir erschrocken fest, dass wir uns wohl erst mal fuer einen Platz an einem Tisch anstellen muessen. Nachdem der dann endlich ergattert war, sind wir nur noch abwechselns ans Buffet, damit wir unser "Revier gegen die anderen Feinde" verteidigen. Tja, die Deutschen halt mal wieder :-) Ach ja vielleicht ueberhaupt mal kurz nebenbei: Die Gaeste sind hier zu 90% alle deutsch. Der Rest sind ein paar Russen und Oesterreicher. *g* Viele Familien mit ihren Kindern aber auch viele andere Junge Paerchen. So sueees. Haben wohl andere auch gemerkt, dass Hurghada einfach ein guenstiges Reiseziel ist.

Shopping in Downtown (Dahar)

CONCORD DIGITAL STILL CAMERA

Diesmal haben wir es geschafft für relativ wenig Geld nach Dahar zu kommen. Dahar ist der eigentliche, ältere Stadtkern von Hurghada. Unser Fahrer setzte uns direkt vor dem Basar ab. Das ist so eine Art Fußgängerzone. Leider konnten wir dort nicht viel in Ruhe bummeln, denn schon nach den ersten zwei Schritten kam uns ein Verkäufer entgegen "Ey, my friend! Please come into my shop!!" Die Typen können echt aufdringlich und nervig sein. Und so ging das alle drei Meter. Doch wir kämpften uns tapfer durch und kamen letztendlich doch noch dazu ein paar sinnvolle Souveniers zu kaufen. Eli hat für ihre Mutter Gewürze gekauft. Ich suchte ja auch noch ein Tuch für die Wüstensafari morgen. So landeten wir in einem superkleinen Laden etwas abseits in einer kleinen Seitenstraße. Der Besitzer stellte sich als Lehrer vor und bat uns gar darum uns ein bisschen erzählen zu dürfen. Er zeigte uns alle (und zwar wirklich alle) seine Papyrus Bilder und benannte für jedes Bild dessen Namen. Pharao Ramses, Queen Persephone, Tut Ench'Amun usw. Aber ich wollte doch eigentlich 'nur' einen Schal. *g* Das kaum ausgesprochen, schon standen Eli und ich komplett verkleidet mit Turban und Toga da. Aber war ein nettes Foto.

Aegyptische Lebensweisheiten

"Und dann ist da noch die berühmteste ägyptische Eigenheit, genannt das ägyptische IBM, mit der sich der Reisende am besten schon vor der Ankunft anfreundet und westeuropäische Gedanken von Effizienz für die Dauer des Urlaubs vergißt.

Die Initialen stehen für "insha'allah" (So Gott will), "bukra" (morgen) und "malesh" (Macht nichts, Entschuldigung!). "Insha'allah" bedeutet, daß alles schiefgehen kann, wenn es Gottes Zustimmung nicht findet. Andersherum liegt der Grund für alles Scheitern damit immer außerhalb menschlicher Einflußnahme. "Bukra" ist ein dehnbarer Begriff, der die Dimension von Ewigkeit annehmen kann: vielleicht morgen, übermorgen oder überübermorgen. "Malesh" entspricht dem ägyptischen Gemüt, die Ruhe zu bewahren, da man ja doch nichts ändern kann. Vielleicht klappt es ja, insha'allah, bukra.

Alles ist nämlich, 'mish mushkella' = No Problem! "

Text von www.diveindahab.com

Grins, das koennte auch fuer meine Diplomarbeit passen: vielleicht machen wirs morgen, so Gott will! :-)

Mit dem Quad durch die Wueste

Zum Glueck hat man hier viele Gelegenheiten mit den andere Gaesten in Kontakt zu kommen, da ja eh fast alle Deutsche sind. So erfaehrt man dann zum Beispiel, dass man Ausfluege unbedingt ausserhalb des Hotels buchen sollte, denn da kosten sie die Haelfte!!! Wir haben usn fuer eineTour durch die Wuesste auf dem Quad-Bike entschieden. War gerade passend, weil diese Tour erst um 15 Uhr beginnt und man ist Abends rechtzeitig vor dem Abendessen um 21h wieder zurueck am Hotel. (Natuerlich haben wir unseren Tagesablauf laengst den Klimabedingungen angepasst: Aufstehen, wenns Hell wird. Dann Vormittags bisschen shopping oder was Kleines machen. Dann von 12 bis mindestens 16 Uhr erst mal absolut gar nix machen, ausser vielleicht alle 5 min von der Liege in Pool huepfen und wieder zurueck. Und nach 5 min ist man schon wieder trocken.) So lagen wir also heute vormittag gemuetliche am Pool. Um 15 Uhr machten wir uns dann auf. Erst gings mit einem der Bus Taxis ein Stueckchen landeinwaerts zu einer Art Ranch. Dort lernten wir dann erst mal alle, wie man sich einen Arabischen Turban bindet. War auch dringend noetig, bei dem staendigen Wind und Sand ueberall. Wir stiegen wir dann gleich auf die Quads und auf gings ueber die steinigen Pisten. Leider durften wir nur langsam genau in einer Reihe dem Guide hinterher tuckern. Ich waer echt gerne mal vollgas ueber die Huegel geprescht. Aber war trotzdem schoen. Der Blick in die weite Wueste mit den Bergen am Horizont und ansonten weit und breit nur Sand, ist schon beeindruckend.

Nach einer knappen Stunde kamen wir in einem Beduinen Dorf an. Dort gabs dann erst mal eine dringend noetige Erfrischung: "Wasser!!" :-) Nach dem obligatorsichen Kamelreiten, welches natuerlich nicht fehlen darf und einer kurzen Toour durch das Dorf, gabs ein leckeres Abendessen. Auf dem Ruckweg hielten wir noch einaml an um uns den rotschilernden Sonnenuntergang ueber den Bergen nicht entgehen zu lassen.

morgen gehts wieder tauchen …

Viel Essen

Sicher interessiert euch, ob das Essen hier gut schmeckt. Ich sag dazu mal nur so viel. Ich glaub ich hab in der Woche mindestens fuenf Kilo zugenommen. Mein schoenes, hart verdientes Sixpack, alles futsch :-( Ist echt erstaunlich. Ich konnte sonst nie viel auf einmal essen. Aber nach einer Woche all-incl. ist so ein 2000 Kalorien vier Gaenge Menu ne Kleinigkeit!

Zweiter Tauchtag

tauchenegypt.jpg

Heute war ich wieder mit Orca-Dive unterwegs. Es waren wieder zwei wunderschoen Tauchgaenge. Besonders der zweite war mit das beste was ich je unter Wasser gesehen habe. Mitten in einer Sandbank liegt in ca 8-10 Meter Tiefe ein Stein, der komplett mit Korallen ueberwachsen ist. Und darum tummeln sich hunderte kleiner Fische, ein paar grosse Feurfische mit ihren langen Tentakeln und erst nach langem hinsehen, hab ich (sogar noch vor unserem Guide) eine ganz kleine graue Moraene entdeckt. Heute kam ich echt perfekt mit der Tarrierung zurecht. Ich fand genau meinen Schwebepunkt, und so konnte ich einfach ins Wasser setzen und das Bunte treiben beobachten. Dabei konnte ich mich so sehr entspannen, dass ich nur noch ganz ruhig und entspannt geatmet habe. Dadurch habe ich natuerlich weniger Luft verbraucht und konnte so eine volle Stunde unter Wasser bleiben. Es war ein einmaliges Erlebnis.

Wieder zeigte sich was eine gute Tauchcrew ausmacht. Wir kamen in der Frueh wieder punktlich los und waren unter den ersten Booten am Riff. Gerade so als wir schon wieder auf dem aufstieg waren, zeigte sich wieder die alte Aegyptische Tauchweisheit: "Hier gibts ja mehr Taucher als Fische im Wasser." Aber das war uns egal, den wir waren laengst schon wieder unterwegs zum naechsten Geheimtipp an Riff :-)

Leider muss man dann halt auch irgendwann zahlen. Und da muss ich sagen. Ja, ich hatte echt eine schoene Zeit beim tauchen. Und ja das Team war echt super nett. Und noch viel wichtiger, das Equipment war 1A top Qualitaet. Ich habs ja gesehen mit was die Leute von den anderen Booten teilweise ins Wasser gehuepft sind. Echt antiquiert! Doch trotz alledem war der Preis nicht superguenstig. Gut, sagen wir mal an deutschen Verhaeltnissen gemessen normal. So viel haette ich in Deutschland fuer aehnliche Tauchgaenge auch gezahlt. Ich hatte halt vielleicht erwartet, dass es hier guengitiger sein wuerde. Naja wie dem auch sei. Ich hatte mir weit vor dem Urlaub eine Grenze gesetzt, wie viel ich fuer Tauchen hier ausgeben werde und da bin ich weit drunter geblieben.

Shopping

Nach dem Tauchen (und einem ausgiebigen Abendmenue) war ich mit Eli noch shoppen. Wir haetten schon frueher mal die Strasse vor unserem Hotel weiter entlang gehen sollen. Erst dachten wir noch, dass nach dem "Hard Rock Cafe" absolut nur noch Wueste kommt, doch da waren doch noch ein paar nette Laeden. Grins, hier gibts ueberall fake-Marken: Diesel-Denim T-Shirts fuer fuenf Euro, Eli hat sich ne Chanell Geldtasche fuer n paar Euro gekauft usw. Macht schon Spass. Und natuerlich muss man ueberall verhandeln. Manchmal kommt man sich (vieleicht als Deutscher besonders) schon recht komisch vor, wenn man das urspruengliche Angebot nach ein paar kurzen Saetzen um mehr als die Haelfte gedrueckt hat.

Urlaubsgedanken

Gott, so am ersten Tag, als ich mich im Hotel noch nicht zurecht fand, mich die Hitze fast erdrueckte und alles neu war, da kamen mir schon fast Zweifel: "Oh Gott, wie soll ich das je ueberstehen?" Und inzwishen ist mein einziger Gedanke nur noch: "Warum hab ich nur die Verlaengerungswoche nicht gebucht. Das waern glaube ich kaum mehr als 80,- Euro Aufpreis gewesen!!" Grrr :-) Eine Reise-Weisheit wurde uns kurz nach der Ankuft wieder bewusst: So bequem fliegen auch ist, es hat seine Nachteile "im Kopf". Wenn man irgendwo hin fliegt, dann ist einem die Distanz einfach nicht bewusst. Frueher noch, als man drei Wochen sagen wir z.B. mit dem Schiff unterwegs war, da waren einem die Entfernungen noch leibhaftig. Doch heutzutage, ist man ja in ein paar Stunden ueberall auf dem Planeten. Das ist nicht gut. Das hat so Dinge wie meine Erschlagenheit im ersten Moment zur Folge. Man sollte mehr Zeit fuer die Umstellung haben.

Rückreise

So, wir sind weider gut zu Hause angekommen. Das einchecken am Flughafen in Hurghada war zwar etwas chaotisch, aber lies sich alles Regeln. Das Hotel wird schon wissen, warum unser Bustransfer vom Hotel zum Flughafen schon drei Stunden vor Abflug losging :-) Da waren wir dann doch fast froh, wieder sicher auf dem gut organisierten heimischen Boden zu landen. War ein wunderschöner, wie immer viel zu kurzer Urlaub.

Urlaubsfotos

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing photos in a set called Hurghada. Make your own badge here.

Meine Hurghada Galerie bei Flickr.com

 
sommerurlaubinhurghada.txt · Zuletzt geändert: 14.03.2006 16:18 (Externe Bearbeitung)
Recent changes RSS feed Driven by DokuWiki